nach oben

Pflichtteil und Pflichtteilsanspruch

Wer ist pflichtteilsberechtigt?

In Deutschland hat jeder Erblasser das Recht, über seinen Nachlass frei zu verfügen. Grundsätzlich darf er sein Vermögen also verteilen, wie er möchte. Eingeschränkt wird diese Testierfreiheit nur durch den sogenannten Pflichtteil, der engsten Familienangehörigen auch dann zusteht, wenn der Erblasser sie im Rahmen einer letztwilligen Verfügung des Todes wegen enterbt hat.

Wir informieren Sie in diesem Beitrag ausführlich über den Pflichtteil und Pflichtteilsanspruch und erklären Ihnen unter anderem, wie Sie Pflichtteile reduzieren können.

Das Wichtigste zum Pflichtteilsrecht & Pflichtteilsanspruch

  • Der Pflichtteil ist eine Mindestbeteiligung am Erbe, die einem bestimmten Personenkreis zusteht und mit Eintritt des Erbfalls fällig wird.
  • Ein Pflichtteilsanspruch entsteht immer dann, wenn eine pflichtteilsberechtigte Person enterbt wurde.
  • Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und muss in Form von Geld ausgezahlt werden.
  • Pflichtteilsberechtigt sind die Abkömmlinge eines Erblassers, der Ehepartner sowie bei kinderlosen Erblassern dessen Eltern.
  • Pflichtteilsansprüche verjähren üblicherweise nach drei, spätestens jedoch nach 30 Jahren.

1. Was ist der Pflichtteil und wem steht er zu?

Mit dem Pflichtteil ist der Teil eines Erbes gemeint, der einem bestimmten Personenkreis zusteht. Diese sogenannte Mindestbeteiligung am Erbe kann einem Pflichtteilsberechtigten nur unter ganz besonderen Voraussetzungen entzogen werden. Der Pflichtteil entspricht immer der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils und kann – anders als der gesetzliche oder testamentarische Erbteil – nur in Form von Geld beglichen werden. Demzufolge hat der Pflichtteilsberechtigte keinen Anspruch auf bestimmte Nachlassgegenstände. Umgekehrt haben aber auch die Erben kein Recht, vom Pflichtteilsberechtigten die Annahme von Nachlassgegenständen statt Geld zur Begleichung des Pflichtteils zu fordern.

Im Video erfahren Sie, wer im Falle einer Enterbung zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehört und wer hingegen keinen Anspruch auf einen Pflichtteil hat.

Wie hoch ist der Pflichtteil für Kinder?

2. Ist bei einer Enterbung auch der Pflichtteil betroffen?

Es steht jedem Erblasser frei, pflichtteilsberechtigte Erben (meist die eigenen Kinder) ohne Angabe von Gründen im Rahmen eines Testaments zu enterben. Der gesetzliche Pflichtteil ist von einer Enterbung allerdings nicht betroffen. Diesen erhält der Pflichtteilsberechtigte trotz der Enterbung und er kann ihm nur unter sehr strengen Voraussetzungen entzogen werden.

Der Pflichtteil gilt als „Notanker“ des Enterbten und stellt oft ein Ärgernis für die Erben dar, die einen Teil des Erbes abgeben müssen – anders als vom Erblasser vorgesehen.

3. Wer hat Anspruch auf einen Pflichtteil und wer nicht?

Anspruch auf einen Pflichtteil vom Erbe haben nach § 2303 BGB nur die engsten Familienangehörigen eines Erblassers. Zu diesem zählen die Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel, Urenkel), der Ehegatte und bei kinderlosen Erblassern dessen Eltern.

Nichteheliche und adoptierte Kinder sind den leiblichen und ehelichen Kindern gleichgestellt. Auch ein noch nicht geborenes, aber zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers bereits gezeugtes Kind besitzt einen Pflichtteilsanspruch. Die Eltern eines Erblassers sind nur dann pflichtteilsberechtigt, wenn der Erblasser keine eigenen Kinder hat oder diese bereits vorverstorben sind.

Keinen Pflichtteilsanspruch haben nichteheliche Lebensgefährten, geschiedene Ehegatten, Geschwister, Stiefkinder und Stiefeltern sowie Onkel, Tanten, Neffen und Nichten des Erblassers.

Eine Übersicht über die Pflichtteilsberechtigung gibt Ihnen diese Grafik:

Wer ist pflichtteilsberechtigt

Pflichtteil einfordern und geltend machen – Das sollten Sie wissen

4. Wie hoch ist der Pflichtteil und wie kann man den Pflichtteil berechnen?

Die Höhe des Pflichtteils beträgt immer die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Wer also den Pflichtteil berechnen möchte, muss erst Aufschluss über die gesetzliche Erbquote des Pflichtteilsberechtigten erhalten. Wie hoch diese ist, hängt wiederum davon ab, wie viele Abkömmlinge es neben dem Pflichtteilsberechtigten gibt.

Für die Höhe des Pflichtteils eines überlebenden Ehegatten ist der Güterstand maßgeblich, in dem die Eheleute zusammengelebt haben. Dies hat wiederum auch einen Einfluss auf die Höhe der Pflichtteile der Kinder.

Pflichtteilsrechner - Berechnung des Pflichtteils & Bestimmung der Höhe

5. Wer muss für den Pflichtteil aufkommen?

Der Pflichtteilsanspruch richtet sich gegen den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft. Alle Miterben schulden dem Pflichtteilsberechtigten den Pflichtteil als Gesamtschuldner. Der Pflichtteilsanspruch ist nach § 2317 BGB sofort mit dem Tod des Erblassers fällig. In seltenen Fällen haben die Erben die Möglichkeit, eine Stundung des Pflichtteilsanspruchs beim Nachlassgericht zu beantragen (§ 2331 a BGB). So können sie verhindern, Sachwerte verkaufen zu müssen.

Gegen einen Vermächtnisnehmer oder einen Testamentsvollstrecker kann kein Pflichtteilsanspruch geltend gemacht werden. 

Mehr zum Unterschied zwischen Erben und Vermächtnisnehmern finden Sie hier

6. Kann ein Pflichtteil zu Lebzeiten ausbezahlt werden?

Bis zum 1.4.1998 hatten nichteheliche Kinder die Möglichkeit, einen vorzeitigen Erbausgleich von ihrem leiblichen Vater verlangen zu können. Diese Möglichkeit wurde von Gesetzgeber ersatzlos gestrichen. Grundsätzlich ist es also nicht möglich, sich einen Pflichtteil vor Eintritt des Erbfalls auszahlen zu lassen.

Natürlich können Erblasser und Pflichtteilsberechtigte einvernehmlich noch vor Eintritt des Erbfalls besondere Regelungen treffen und beispielsweise gegen die Zahlung einer Abfindung einen späteren Pflichtteilsverzicht vereinbaren. Ein solcher Vertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

Das Wichtigste zum Pflichtteilsverzicht & Pflichtteilsverzichtsvertrag

7. Können Pflichtteilsansprüche verjähren?

Üblicherweise verjährt ein Pflichtteilsanspruch drei Jahre, nachdem der Pflichtteilsberechtigte vom Tod des Erblassers und vom Testament, das ihn enterbt, erfahren hat. Die Verjährung fängt allerdings erst mit dem Schluss des Kalenderjahres zu laufen, in dem der Pflichtteilsanspruch entstanden ist und der Pflichtteilsberechtigte davon Kenntnis erlangt hat.

Spätestens verjährt der Pflichtteilsanspruch 30 Jahre nach Eintreten des Erbfalls.

Expertentipp von Bernhard F. Klinger, Fachanwalt für Erbrecht in München

Ein Pflichtteilsberechtigter muss rechtzeitig vor dem Ablauf der Verjährungsfrist bei Gericht Klage einreichen oder eine rechtsverbindliche Erklärung des Erben verlangen, in der dieser den Pflichtteilsanspruch anerkennt. Es reicht nicht aus, die Erben bloß zur Zahlung oder Anerkennung des Pflichtteilsanspruchs aufzufordern.

8. Kann man den Pflichtteil begrenzen, reduzieren oder entziehen?

Jedem Kind steht auch dann der Pflichtteil am Erbe zu, wenn es durch eine letztwillige Verfügung des Todes wegen enterbt wird. Einem Kind auch den Pflichtteil zu entziehen, ist nur in Ausnahmefällen möglich. Geregelt wird die Pflichtteilsentziehung in § 2333 BGB. Die Hürden für eine Pflichtteilsentziehung sind allerdings enorm hoch. Wichtig ist, die Gründe für die Entziehung des Pflichtteils in der letztwilligen Verfügung detailliert darzulegen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Kinder enterben und Pflichtteil reduzieren

Expertentipp von Bernhard F. Klinger, Fachanwalt für Erbrecht in München

Wenn Eheleute ein Berliner Testament aufsetzen, können Sie ihre Kinder mit einer Pflichtteilsstrafklausel davon abbringen, ihren Pflichtteil bereits im ersten Erbfall zu fordern. Detaillierte Informationen zum Thema finden Sie im Beitrag Berliner Testament und Pflichtteil.

9. Lösen Schenkungen einen Pflichtteilsergänzungsanspruch aus?

Schenkungen, die ein Erblasser zu Lebzeiten vornimmt, schmälern das Erbe. Demzufolge könnten auch der Pflichtteilsanspruch durch Schenkungen reduziert werden. Um dem entgegenzuwirken, hat der Gesetzgeber in § 2325 BGB bestimmt, dass Schenkungen, die der Erblasser in den letzten 10 Jahren vor seinem Tod vorgenommen hat, einen sogenannten Pflichtteil­ergänzungsanspruch auslösen. Das bedeutet, dass die Schenkungen den Pflichtteil wieder erhöhen.

Letztlich unterscheidet das Gesetz also zwei Arten des Pflichtteilsanspruchs: den sogenannten ordentlichen Pflichtteilsanspruch, der aus dem Wert des Nachlasses berechnet wird, sowie den Pflichtteils­ergänzungsanspruch, der aus den Schenkungen des Erblassers ermittelt wird.

Der Pflichtteils­ergänzungsanspruch - Auswirkung von Schenkungen auf den Pflichtteil

Weitere FAQs zum Thema:

Kann man trotz Ausschlagung der Erbschaft seinen Pflichtteil erhalten?

Ein in einem Testament oder Erbvertrag bedachter Erbe kann unter Umständen den Pflichtteilsanspruch auch dadurch herstellen, dass er die Erbschaft ausschlägt und den Pflichtteil verlangt (§ 2306 BGB). Dies kann für ihn von Vorteil sein, wenn er bestimmte Anordnungen und Einschränkungen, die der Erblasser verfügt hat – etwa eine Testamentsvollstreckung – umgehen möchte.

Eine Besonderheit besteht für den überlebenden Ehegatten, wenn die Eheleute in Zugewinngemeinschaft gelebt haben: Der überlebende Ehegatte kann das, was ihm der verstorbene Ehepartner durch Testament oder Erbvertrag zugewendet hat, ausschlagen und stattdessen den ehelichen Zugewinnausgleich und den Pflichtteil verlangen.

Ausführliche Informationen zum Erbrecht des Ehegatten

Expertentipp von Bernhard F. Klinger, Fachanwalt für Erbrecht in München

Wer eine Erbschaft ausschlagen will, muss dies innerhalb von sechs Wochen, nachdem er oder sie vom Tod des Erblassers oder von der Existenz einer letztwilligen Verfügung erfahren hat gegenüber dem Nachlassgericht erklären (§ 1944 BGB). Danach ist eine Ausschlagung der Erbschaft nicht mehr möglich und sie gilt als angenommen.

Pflichtteil und Pflichtteilsanspruch – Beratung beim Experten in München

Das deutsche Erbrecht ist außerordentlich komplex und für Laien schwer zu durchschauen. Wenn es nun darum geht, eine letztwillige Verfügung aufzusetzen oder die eigenen Erbansprüche durchzusetzen, ist es empfehlenswert, die Hilfe eines Fachmanns in Anspruch zu nehmen. Als Experte für Testamentsgestaltung und Fachanwalt für Erbrecht in München bin ich Ihr Ansprechpartner in Sachen Erbrecht.

Sie haben ein wichtiges erbrechtliches Anliegen oder möchten Ihren Pflichtteil einfordern und geltend machen? Dann kontaktieren Sie mich jetzt und vereinbaren einen Termin, bei dem wir uns Ihren Fall genauestens ansehen!

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Auszeichnungen:

Magazin FOCUS
Magazin Wirtschaftswoche

Fachbuchautor:

Beck Verlag
Linde Verlag - Stern-Ratgeber

Mitglied:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V.
Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V.