nach oben
Erfahrungen & Bewertungen zu Erbrecht München - Bernhard F. Klinger - Fachanwalt für Erbrecht

Rückgängigmachen des Ausschluss des Ehegattenerbrechts im Scheidungsverfahren

Wenn ein Ehegatte während des Laufs eines rechtshängigen Scheidungsverfahrens verstirbt, ohne ein Testament zu errichten, stellt sich die Frage, ob der andere Ehegatte dann den verstorbenen Ehegatten beerbt. Das Gesetz sieht in § 19333 BGB eine Regelung für diese Fälle vor. Danach ist das Ehegattenerbrecht ausgeschlossen, wenn zum Zeitpunkt des Todes die Scheidungsvoraussetzungen vorlagen – sprich das Trennungsjahr absolviert war- und entweder der Ehegatte die Scheidung selber beantragt hatte oder ihr bereits zugestimmt hat. Allein die theoretische Möglichkeit des überlebenden Ehegatten, im Termin zur mündlichen Verhandlung seinen Scheidungsantrag zurückzunehmen oder die erteilte Zustimmung zu widerrufen, verhindert nach der Entscheidung des OLG Rostock (Beschluss vom 27.04.2010 - 3 W 104/09) den Ausschluss des Ehegattenerbrechts nicht.



← zurück

Auszeichnungen:

Magazin FOCUS
Magazin Wirtschaftswoche

Fachbuchautor:

Beck Verlag
Linde Verlag - Stern-Ratgeber

Mitglied:

Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V.
Netzwerk Deutscher Testamentsvollstrecker e.V.